Forschungsvereinigung Räumliche Elektronische Baugruppen 3-D MID e.V.
+49 911 5302-9100
+49 911 5302-9102
Computer Man Mitgliederbereich

MID-Industriepreis und Innovationspreis 2015

Innovative Applikationen belegen die Potenziale der MID-Technologie

 

Auszeichnung der HARTING AG in Biel mit dem MID-Industriepreis 2015 und der Festo AG & Co. KG mit dem MID-Innovationspreis 2015

Zur Auszeichnung richtungsweisender, innovativer Lösungen auf dem Gebiet mechatronisch integrierter Produkte verleiht die Forschungsvereinigung Räumliche Elektronische Baugruppen 3-D MID e.V. seit 1997 im zweijährigen Turnus den MID-Industriepreis und zusätzlich in diesem Jahr den MID-Innovationspreis. Im Rahmen der Messe SMT Hybrid Packaging in Nürnberg wurde diesmal als herausragende Serienanwendung die von der HARTING AG in Biel eingereichte Kariesdiagnostik-Applikation mit MID-Optikträger und -Heizelement prämiert. Mit dem MID-Innovationspreis zeichnete die Forschungsvereinigung die BionicANTs der Festo AG & Co. KG aus. Bei der feierlichen Preisverleihung am 06. Mai 2015 überreichten Herr Prof. Dr. Jörg Franke, 1. Vorsitzender der Forschungsvereinigung 3-D MID e.V., und Herr Dr. Ingo Kriebitzsch, Vorsitzender des Forschungsbeirats der Forschungsvereinigung, die Auszeichnungen an Frau Dr. Ellen McMillan (HARTING) und Herrn Prof. Dr. Peter Post (Festo).

 

Die mittels Laserdirektstrukturierung (LDS) hergestellte MID-Baugruppe aus Optikträger und Heizelement der HARTING AG wird zur laserfluoreszenzbasierten Kariesdiagnostik in der DIAGNOcam der KaVo Dental GmbH eingesetzt. Durch die Bestrahlung der Zähne mit energiereichem Licht bei 780 nm grenzen sich von Karies betroffenen Bereiche durch ein schwächeres Fluoreszenzleuchten ab und können so von gesunder Zahnhartsubstanz farblich unterschieden werden. Mit der MID-Lösung konnte eine Miniaturisierung bei gleichzeitig erhöhter Integrationsdichte erreicht werden und die Montage durch das in dem Bauteil integrierte Heizelement deutlich vereinfacht werden. Als Konsequenz können Einsparungen von Gewicht, Montageschritten sowie Kosten erzielt werden. Die Applikation wird seit 2014 in Stückzahlen von 2.500 pro Jahr gefertigt.

 

Die vielfältigen Potenziale, die durch den innovativen Einsatz der MID-Technik in Kombination mit weiteren fortschrittlichen Technologien erschlossen werden, demonstrieren in beeindruckender Weise die BionicANTs der Festo AG & Co. KG. Vom natürlichen Vorbild einer Ameise inspiriert, veranschaulichen die Technologieträger, wie durch autonomes Entscheiden und kooperatives Verhalten effizient zusammengearbeitet werden kann. Diese Kompetenzen stehen sinnbildlich für die vernetzte Fabrik der Zukunft. Jede einzelne Ameise besteht aus lasergesinterten Polyamid-Bauteilen, die anschließend in enger Kooperation mit der LaserMicronics GmbH mit dem LDS-fähigen Protopaint-Lack beschichtet und im Laserdirektstrukturierungsverfahren hergestellt wurden. Das auf diese Weise in den komplexen räumlichen Körper integrierte Schaltungslayout vernetzt die auf der Oberfläche montierten Bauelemente, ermöglicht ein abgestimmtes Zusammenspiel der innovativen Sensorik und Aktorik und bietet damit die Grundlage für ein zukunftsweisendes, hochanspruchsvolles mechatronisches Produkt.

Zur Forschungsvereinigung Räumliche Elektronische Baugruppen 3-D MID e.V.
Die Forschungsvereinigung 3-D MID e.V. wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, die Entwicklung und Verbreitung dieser Technologie zu fördern. Derzeit gehören dem Netzwerk 99 Unternehmen und Institute entlang der gesamten Prozesskette aus den Bereichen Engineering, Materialien, Spritzguss, Strukturierung/ Metallisierung und der weiteren Verarbeitung mit Bestücken, Löten und Testen sowie Anwender an. Schwerpunkte der Netzwerkarbeit sind die Gemeinschaftsforschung, der Erfahrungsaustausch und eine geeignete Öffentlichkeitsarbeit.

2021 © Forschungsvereinigung Räumliche Elektronische Baugruppen 3-D MID e.V.

|

Impressum

|

Datenschutz